Fair rappt!

Mit fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9 und 10 haben wir zu Beginn des Schuljahres eine Projektwoche zum Thema „Hip Hop“ durchgeführt. Zunächst verfassten die Mädchen und Jungen tolle Texte zu dem Thema „Flucht“ und setzten mit ihren Aussagen ein tolles Zeichen für Flüchtlinge und Toleranz und gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Gemeinsam mit dem Rapper Stefan übten wir dann, die Texte auf verschiedene Beats zu rappen. Jede Gruppe ging nach einer Übungsphase mit Stefan in den Nebenraum und nahm einen selbst gerappten Song (mit eigenem Text) auf! Die Ergebnisse waren fantastisch und alle Schülerinnen und Schüler begeistert!

Und wer weiß, vielleicht hören wir von dem ein oder anderen ja mal später was in den Nachrichten – als Hip Hop-Star!

Graffiti Projekt

Am 21.09.2016 kam der Künstler Martin Domagala zu unserer Schule. Er hat uns beigebracht, wie man sprayt. An eine Wand haben wir „Nation Mensch“ und an die andere „Peace, Unity, Love“ gesprüht. Das soll heißen, dass alle Menschen in Freiheit, Frieden und ohne Rassismus leben sollen.

Am ersten Tag grundierten wir die Wand blassgelb.

An dem zweiten Tag hat er uns alles erklärt und dann ein Viedeo gezeigt. Dann hat er uns Atemmasken gegeben, da die Farbe schlecht für die Atmungswege ist.

Danach hat Martin die Konturen vorgezeichnet und uns die verschiedenen CAPS für die Farbdosen gezeigt für dicke und dünne Streifen.

Zuerst haben wir die Buchstaben bunt ausgesprayt und dann die Schatten gesprüht. 

Dann, wo wir die Buchstaben ausgemalt hatten, sah das so aus wie 3D. Am Ende haben wir noch den Hintergrund gemalt.

Ee war wunderschön und es hat Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt und fand es toll, dass ich mitmachen durfte.

von Max und den Klassen 8/9 und 9/10

 

 

 

 

Schule ohne Rassismus

In mehreren Aktionen haben sich die Schülerinnen und Schüler der Schule am Steeler Tor (Förderschule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Emotionale und Soziale Entwicklung) in diesem Schuljahr bereits gegen Gewalt, Rassismus und Hetze gegen Flüchtlinge stark gemacht.

Im Rahmen eines Hip Hop-Projektes schrieben Schüler/ innen der 9. und 10. Klasse Texte und Songs für ein buntes friedliches Miteinander gegen rechts und stellten diese bei einer Schulfeier vor. In einer Gemeinschaftsaktion mit der HS an der Wächtlerstr. wurden zudem ein großes Fußballturnier mit jugendlichen Flüchtlingen mit anschließendem Buffet und vielen Preisen an der Schule am Steeler Tor durchgeführt, Ende Mai ist eine weitere Aktion für andere Flüchtlinge geplant.

Am 28.04. erhielt die Schule am Steeler Tor nun offiziell den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“! Für die gut einstündige Eröffnungsfeier hatten alle Klassen der Schule bunte Plakate für ein buntes Schulleben ohne Diskriminierungen gestaltet. Neben mehreren musikalischen Beiträgen und Reden der Schulleitung und SV wurde auch die Schulpatin für unsere Schule ohne Rassismus Sarah Freutel (Bundesliga-Fußballerin Essen-Schönebeck) von Schülern auf der Bühne vorgestellt und interviewt. Am Ende der Veranstaltung überreichte Frau Daghdoud (Kommunales Integrationszentrum Essen) der Schulleiterin Frau Röder und dem SV-Lehrer Herrn Barthmes die Urkunde und Plakette „Schule ohne Rassismus“!

Die Schule möchte sich auch in Zukunft für ein tolerantes Miteinander und gegen Rassismus in vielfältigen Aktionen engagieren.

 

 

 

Schüler und Schülerinnen verschönern ihre Schule

Schon beim Betreten des Schulhofes kann der Besucher sehen, dass in der Unterstufe der Schule Am Steeler Tor viel gelehrt und gemacht wird: Neben den „normalen“ Unterrichtsfächern wie Mathe, Deutsch, Sachunterricht, Kunst, Musik, Englisch und Sport gehören auch eine Fahrrad-AG, Sozialtraining, Schwimmen oder eine Koch-AG zum Alltag der Schüler und Schülerinnen. Diesen kleinen Einblick in das Schulleben gewähren Symbole, die die Außenfassade des Gebäudes in der Gustav-Hicking-Straße verzieren.

Diese Fassadengestaltung wurde im Schuljahr 2015/2016 im Rahmen des vom Land unterstützten Programms „Kultur und Schule“ unter der Leitung des Hagener Künstlers  Andreas Edgar Busch in Zusammenarbeit mit der Lehrerin Sabine Küthe von den Schülern und Schülerinnen im Kunstprojekt „Kunst am Bau“ entworfen und erstellt. Über zwei Monate arbeiteten die Kinder mehrmals wöchentlich an ihrem Werk. Zunächst wurden Ideen gesammelt wie die Symbole später mal aussehen könnten. Zeichnungen entstanden, Farben wurden festgelegt und die fertigen Entwürfe schließlich auf ein spezielles Schildermaterial übertragen, ausgesägt und angemalt. Viel Arbeit, die sich gelohnt hat. Stolz präsentieren die Schüler und Schülerinnen nun ihre Arbeit an der Fassade: ein tolles Kunstwerk.

 

 

 

Fußball Stadtmeisterschaften

Am 31.5.2016 haben die Mädchen-Stadtmeisterschaften an der Sportanlage an der Hubertusburg stattgefunden. In insgesamt 4 Spielen, unter anderem gegen die Parkschule und die Wilhelm-Körber-Schule, erreichten unsere Mädchen ein sehr starkes 0:0 gegen die WKS und verloren in den folgenden 3 Partien nach großem Kampf leider glücklos. Nach Einzelgesprächen mit den Spielerinnen stellte sich heraus, dass es allen großen Spaß bereitete, für ihre Schule aufzulaufen. Die Stimmung an der Schule war aufgeheitert, als sie berichteten, dass sie einen soliden 3. Platz erspielten.

Bereits einen Tag später spielten die Jungs um den fußballerischen Thron der Essener Förderschulen. In 4 sehr kampfintensiven Spielen konnten zeigte unser Team überragende Leistungen:

Die Jungs erkämpften sich ein 0:0 gegen die LVR-Schule und ein sehr starkes 0:0 gegen Möllhovenschule. Die folgenden beiden Partien waren deutlich torreicher. Die Schulmannschaft der Jungs setzte sich gegen eine sehr stark aufspielende Wilhelm-Busch Schule aus Mülheim mit 3:0 durch. Der Sieg kam sehr überraschend, da die WBS über drei Spieler aus der Jugendabteilung des VfL Bochum verfügten. Im letzten Spiel setzten sich die Jungs gegen die Schule am Hellweg ebenfalls klar und deutlich mit 3:0 durch. Durch diese starke Mannschaftsleistung konnte die Fußballabteilug der Schule am Steeler Tor seit langem wieder einen 1. Platz bei einer Stadtmeisterschaft für sich verbuchen. Durch eine tolle Mannschaftsleistung und eine tolle Vorbereitung, die von dem Trainerteam Herrn Barthmes und Herrn El-Arabi geleitet wurden, war es erst möglich überhaupt, mit diesem enormen Erfolg teilzunehmen.

Fabian Weidner